Unterstützung Rettungsdienst

Um 13.05 Uhr meldete sich die hochschwangere Frau aus einem Mehrfamilienhaus an der Karolinenstraße in der Feldmark über Notruf 112 bei der Leitstelle der Feuerwehr und klagte über einsetzende Wehen und Kreislaufprobleme. Sofort wurden ein Rettungswagen und ein Notarzt zur Einsatzstelle entsendet, wo sie kurze Zeit später eintrafen. Notarzt und Rettungsasistenten der Feuerwehr begannen umgehend mit der medizinischen Versorgung und konnten den Zustand der Frau schnell stabilisieren. Schwieriger gestaltete sich jedoch die Rettung der Schwangeren aus der Wohnung im dritten Obergeschoss. Die Treppen des Hauses waren zu steil für einen schonenden, liegenden Transport ins Erdgeschoss und so sntschied sich das Rettungsdienst-Team für den Weg über das Fenster und eine Drehleiter. Diese rückte von der Feuerwache 1 an der Wildenbruchstraße an und war schon wenige Minuten später vor Ort einsatzbereit. Auf einer speziellen Tragenhalterung am Rettungskorb wurde eine Krankentrage fixiert und nach knapp 20 Minuten konnten die werdende Mutter sicher in den beritstehenden Rettungswagen geschoben werden. Der anschließende Transport in eine Gelsenkirchender Entbindungsklinik verlief ohne Probleme und so konnte dieser ehr ungewöhnliche Rettungsdiensteinsatz um 14.55 Uhr mit einem glücklichen Ende abgeschlossen werden.

Quelle: Feuerwehr Gelsenkirchen


Person in Notlage
Einsatzname: Unterstützung Rettungsdienst
Einsatzart: Person in Notlage
Einsatzort: Gelsenkirchen, Stadt
Koordinaten: 51.5097304, 7.080163499999999
Adresse: Karolinenstraße, Gelsenkirchen
Datum: 05.01.2016
Alarmierung: 13:05 Uhr
Alarmierungsart: Alarmierung über Piepser
Dauer: 1:50
Einsatzende: 14:55 Uhr
Einsatzkräfte: 0

Einsatzkräfte

Feuerwehren:
Ortswehren:
Feuerwehr-
fahrzeuge:
  
Einsatz-
fahrzeuge:
Einsatz-
kräfte:
  

Einsatzplan Unterstützung Rettungsdienst


  • Bild 1   
Bild 1


Upload nur nach Anmeldung möglich!

ODER

im Anhang einer Email an einsatz@feuerwehronline.com
Stichwort: Unterstützung Rettungsdienst - Gelsenkirchen - 05.01.2016

Die Veröffentlichung erfolgt selbstverständlich unter Nennung von Quelle/Urheber

Kommentare zu Unterstützung Rettungsdienst